Seite teilen

Miriam Rehm

Wirtschaftswissenschaft und Statistik 

+43 1 50165-12328

Mail an Mag.a Miriam Rehm, M.Phil. Ph.D.

AK Publikationen online lesen

Making Sense of Piketty’s ‘Fundamental Laws’ in a Post-Keynesian Framework: The Transitional Dynamics of Wealth Inequality

AutorIn: Ederer, Stefan; Rehm, Miriam
Erscheinungsort: Wien, Oktober 2018
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-2565015

Will Wealth Become More Concentrated in Europe?Evidence from a calibrated neo-Kaleckian model

AutorIn: Ederer, Stefan; Rehm, Miriam
Erscheinungsort: Wien, 2017
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-1519842

Different but Equal? Classes, Wealth, and Perceptions in Europe

AutorIn: Rehm, Miriam; Naqvi, Syed Ali Asjad; Hofmann, Julia
Erscheinungsort: Wien, 2016
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-865770

The Gender Wealth Gap Across European Countries

AutorIn: Schneebaum, Alyssa; Rehm, Miriam; Mader, Katharina; Hollan, Katarina
Erscheinungsort: Wien, 2016
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-846996

Einkommensverteilung und Krise

AutorIn: Feigl, Georg; Marterbauer, Markus; Rehm, Miriam

Arbeitsschwerpunkte 

Verteilung, Arbeitsökonomie, Makroökonomie, Agenten-basiertes Modellieren, Migration 

Wissenschaftliche Tätigkeiten außerhalb der Arbeiterkammer 

Lektorin für Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsuniversität Wien (Institut für Makroökonomie) 

2015 Universität Wien (Institut für Soziologie), Lektorin

2014 WU Wien (Institut für Makroökonomie), Lektorin

2012 BFI Wien, Lektorin

2011 ILO, Research Intern

2010 NYU (SCPS), New School for General Studies, and Milano School, External Faculty

2008 - 2010 Schwarz Center for Economic Policy Analysis (SCEPA), Research Assistant

2008 United Nations (DESA), Research Intern

2007 - 2008 New School for Social Research, Research Assistant

2005 WIFO, Junior Fellow

2004 WU, Research Assistant

2002 - 2004 OeNB, Consultant  

Weitere Aktivitäten

Membership: FMM Koordinierungsgruppe seit 2012, Forum Alpbach Kuratorium seit 2014, Jury Member „Eduard-März-Preis“ seit 2013

Reviewtätigkeit: Ecological Economics, Empirical Economics, New School Economic Review, Review of Development Economics, Statistische Nachrichten, Wirtschaft und Gesellschaft 

Preise, Grants, Fellowships 

Egon-Matzner Preis für Sozioökonomie 2016 des IFIP TU Wien

Young Economists Award 2014 der NOeG (Nationalökonomische Gesellschaft)

University, Dissertation, Tuition Fellowship of the New School for Social Research 2008-2012

Address at Annual Scholarship Luncheon, New School for Social Research 2011

Janey Travel Grant 2009

Winner of the EURACE Policy Workshop Competition 2009

P.E.O. International Peace Fellowship 2007-2009

Fulbright Scholarship 2007-2012

Weitere wissenschaftliche Publikationen

Begutachtete Artikel

Schneebaum, Alyssa; Rehm, Miriam; Mader, Katharina; Hollan, Katarina (forthcoming): The Gender Wealth Gap across European Countries. Review of Income and Wealth, published online December 2016; DOI: 10.1111/roiw.12281

Fessler, Pirmin; Rehm, Miriam; Tockner, Lukas (2016): The impact of housing non-cash income on the household income distribution in Austria. Urban Studies 53(13), p.2849-2866; DOI: 10.1177/0042098015596116

Rehm, Miriam; Schnetzer, Matthias (2015): Property and Power: Lessons from Piketty and New Insights from the HFCS. European Journal of Economics and Economic Policy 12(2), p.204-219; DOI: 10.4337/ejeep.2015.02.06

Naqvi, Asjad; Rehm, Miriam (2014): A Multi-Agent Model of a Low Income Economy: Simulating the Distributional Effects of Natural Disasters, Journal of Economic Interaction and Coordination, 9(2), p.1-35; DOI: 10.1007/s11403-014-0137-1

Howell, David; Rehm, Miriam (2009): Unemployment Compensation and High European Unemployment: A Reassessment with New Benefit Indicators, Oxford Review of Economic Policy 25(1), p.60-93; DOI: 10.1093/oxrep/grp010

Nicht-begutachtete Artikel 

Pusch, Toralf; Rehm, Miriam (forthcoming): Mindestlohn, Arbeitsqualität und Arbeitszufriedenheit [Minimum Wage, Job Quality, And Work Satisfaction]. WSI Mitteilungen.

Pusch, Toralf; Rehm, Miriam (2017): Positive Effekte des Mindestlohns auf Arbeitsplatzqualität und Arbeitszufriedenheit. Wirtschaftsdienst 97(6), p.409-414.

Rehm, Miriam; Schnetzer, Matthias (2016): Einfluss durch Überfluss – wie Vermögen und Macht in Europa zusammenhängen [Influence Through Affluence – the Link Between Wealth and Power in Europe]. Forum Wissenschaft 33(2), p.15-21.

Rehm, Miriam; Schnetzer, Matthias (2016): Wealth Inequality and Power Imbalances: Shedding Some Heterodox Light on a Neglected Topic. Der öffentliche Sektor – The Public Sector 42(2), p.53-58. 

Rehm, Miriam; Schnetzer, Matthias (2015): Vermögenskonzentration und Macht [Wealth Concentration and Power]. Kurswechsel 02/2015, p.69-79.

Naqvi, Asjad; Rehm, Miriam (2014): Simulating Natural Disasters – A Complex Systems Framework, Computational Intelligence for Financieal Engineering & Economics (CIFEr) Proceedings, p.414-421.

Marterbauer, Markus; Rehm, Miriam; Schnetzer, Matthias (2014): Krise und Einkommensverteilung in Österreich [Crisis and Income Distribution in Austria], Juridikum 1/2014, P.60-73.

Onaran, Özlem; Rehm, Miriam; van Treeck, Till; Watt, Andrew (2014): The Jobs Crisis. Causes, Cures, Constraints. European Journal of Economics and Economic Policies 2(Sept.), P.133-135.

Rehm, Miriam (2014): Eckhard Hein, Die Makroökonomie des finanzdominierten Kapitalismus [The Macroeconomics of Finance-Dominated Capitalism] (book review), Wirtschaft und Gesellschaft 40(1), P.145-147.

Feigl, Georg; Marterbauer, Markus; Rehm Miriam (2012): Einkommensverteilung und Krise [Income Distribution and Crisis], Wirtschaft und Gesellschaft 38(2), p.352-367.

Rehm, Miriam (2012): Getarntes Lobbyieren. Eine Zusammenfassung der Kritik an Länderreihungen der Wettbewerbsfähigkeit [A Summary of Critiques of Country Competitiveness Rankings], Wirtschaft und Gesellschaft 38(3), p. 615-621.

Rehm, Miriam (2010): What Do Financial Crises Do?, New School Economic Review 4(1), p.3-6.

Rehm, Miriam (2006): Teaching Economics at the Grassroots: The Tax Justice Campaign of Attac Austria, European Association of Evolutionary Political Economy (EAEPE) Newsletter 02.

Rehm, Miriam (2006): The Rise of Unemployment in Europe. A Keynesian Approach by Engelbert Stockhammer (book review), Interventionen 02. 

Buchbeiträge 

Naqvi, Asjad; Rehm, Miriam (2017): Agent-based simulations as an early-warning system for natural disasters. in: Hanappi, Hardy; Katskides, Savvas; Scholz-Wäckerle, Manuel (ed.): Theory and Method of Evolutionary Political Economy. Routledge, London.

Rehm, Miriam; Hergovich, Sven; Feigl, Georg (2017): The Tripe Crisis: How can Europe foster growth, well-being, and sustainability? in: Tridico, Pasquale; Fadda, Sebastiano (ed.): Inequality and Uneven Development in the Post-Crisis World. Routledge, London.

Marterbauer, Markus; Mesch, Michael; Rehm, Miriam; Reiterlechner, Christine (Hg.) (2015): Das Scheitern des neoklassischen Paradigmas – Wirtschaftspolitik in der EU [The Failure of the Neoclassical Paradigm – Economic Policy in the EU], Wirtschaftswissenschaftliche Tagungen der AK Wien, Vol. 19.

Rehm, Miriam; Schnetzer, Matthias (ed.) (2015): Vermögensungleichheit, Kapitalismus und Demokratie [Wealth Inequality, Capitalism, and Democracy], Kurswechsel 02/2015.

Rehm, Miriam; Schnetzer, Matthias (2015): Piketty revisited: Vermögensungleichheit in Europa [Wealth Inequality in Europe], in: Bofinger, Peter; Horn, Gustav; Schmid, Kai-Daniel; van Treeck, Till (Hg.): Thomas Piketty und die Verteilungsfrage – Analysen, Bewertungen und wirtschaftspolitische Implikationen für Deutschland [Thomas Piketty and the Issue of Distribution – Analyses, Evaluations and Economic Poliy Implications for Germany]. SE Publishing, Berlin.

Glötzl, Florentin; Marterbauer, Markus; Rehm, Miriam; Rezai, Armon (2014): Finanzierungssalden und die Krise in Europa [Net Borrowing Flows and the Crisis in Europe], in: Dullien, Sebastian; Hein, Eckhard; Truger, Achim (Hg.): Makroökonomik, Entwicklung, Wirtschaftspolitik. Festschrift für Jan Priewe. [Macroeconomics, Development, Economic Policy. A Commemorative Publication for Jan Priewe]

Marterbauer, Markus; Rehm, Miriam (2014): Einkommensverteilung in Österreich [Income Distribution in Austria]. in: Dimmel, Nikolaus; Schenk, Martin; Stelzer-Orthofer, Christine (Hg.): Handbuch Armut in Österreich [Handbook of Poverty in Austria]. Studienverlag, Wien.  

Working Papers, Policy Papers, Reports 

Feigl, Georg; Marterbauer, Markus; Rehm, Miriam; Schnetzer, Matthias; Zuckerstätter, Sepp; Andersen, Lars; Nissen, Thea; Dahl, Signe; Hohlfeld, Peter; Lojak, Benjamin; Theobald, Thomas; Truger, Achim; Allegre, Guillaume; Antonin, Céline; Blot, Christophe; Creel, Jérôme; Ducoudre, Bruno; Hubert, Paul; Lebayon, Sabine; Levasseur, Sandrine; Périvier, Hélène; Sampognaro, Raul; Saussay, Aurélien; Touze, Vincent; Villemot, Sébastien; Timbeau, Xavier (2016): The Elusive Recovery: iAGS 2017, Revue de l’OFCE, Sciences Po Publications.

Rehm, Miriam; Naqvi, Asjad; Hofmann, Julia (2016): Different but equal? Classes, wealth, and perceptions in Europe. AK Working Paper Nr. 160.

Schneebaum, Alyssa; Rehm, Miriam; Mader, Katharina; Hollan, Katarina (2016): The Gender Wealth Gap across European Countries. AK Working Paper Nr. 157, WU Working Paper Nr. 232.

Fessler, Pirmin; Rehm, Miriam; Tockner, Lukas (2014): The Impact of Housing Non-Cash Income on the Unconditional Distribution of Household Income in Austria, ECB Working Paper Nr. 1718.

Horn, Gustav;  Gechert, Sebastian; Rehm, Miriam; Schmid, Kai Daniel (2014): Wirtschaftskrise unterbricht Anstieg der Ungleichheit [Economic Crisis Interrupts Rise in Inequality], IMK Report Nr. 97, September.

Melzer, Manuel; Rehm, Miriam; Schlager, Christa; Schnetzer, Matthias (2014): Top-Vermögen und Einkommen in Österreich [Top Wealth and Income in Austria], AK Infos, Juni.

Rehm, Miriam; Schmid, Kai Daniel; Wang, Dieter (2014): Why has inequality in Germany not risen further after 2005? ECINEQ Working Paper No. 333, IMK Working Paper No. 137.

Schneebaum, Alyssa; Rehm, Miriam; Mader, Katharina; Klopf, Patricia; Hollan, Katarina (2014): The Gender Wealth Gap in Europe, WU Economics Working Paper Nr. 186.

Rehm, Miriam (2014): Lobbyismus in sportlichem Gewand [Lobbyism in Sports Gear], Wirtschaftspolitische Standpunkte Nr. 1/14.

Feigl, Georg; Hergovich, Sven; Rehm, Miriam (2013): Au-delà du PIB: est-il possible de recentrer le débat?, Bilan social de l’Union européenne 2012, OSE/etui.

Feigl, Georg; Hergovich, Sven; Rehm, Miriam (2013): Beyond GDP: Can We Re-Focus the Debate?, Social Developments in the European Union 2012, OSE/etui.

Melzer, Manuel; Rehm, Miriam; Schlager, Christa; Thoman, Josef (2013): Die Verteilung von Vermögen in Österreich [The Distribution of Wealth in Austria], AK Infos, Jänner.

Casamenti, Andrea; Marterbauer, Markus; Rehm, Miriam; Wöss, Josef; Zotter, Thomas; Zuckerstätter, Josef: Investiver Sozialstaat: Wachstum, Beschäftigung und finanzielle Nachhaltigkeit. Volkswirtschaftliche und fiskalische Effekte des Ausbaus der Kinderbetreuung in Österreich. Mai

Naqvi, Asjad; Rehm, Miriam (2012): SHELscape: A Muli-agent Policy Toolkit, New School Working Paper Series Nr. 08/12.

Rehm, Miriam; Naqvi, Asjad (2013): Migration Feedback Effects in Networks. An Agent-Based Model, New School Working Paper Series 07/13.

Rehm, Miriam; Zuckerstätter, Sepp (2013): Austria – A Classless Society? Momentum Kongress Proceedings, 17.-20. Oktober.

Rehm, Miriam (2012): Migration and Remittances. An Agent-Based Model, Dissertation, The New School for Social Research.

Howell, David; Rehm, Miriam (2009): Unemployment Compensation and High European Unemployment: A Reassessment with New Benefit Indicators, SCEPA Working Paper No. 9.

Rehm, Miriam (2009): Migration and Remittances: An Agent-Based Model, EAEPE Conference Proceedings, November 6-8, Amsterdam.

Howell, David; Rehm, Miriam (2008): Are Generous Unemployment Benefits at the Root of High European Unemployment? An Assessment of the Evidence, Paper presented at the workshop "Inequality, Politics and Unemployment", September, Oxford.

Rehm, Miriam (2007): The Stability and Growth Pact. Master thesis, Vienna University of Economics and Business.

Rehm, Miriam (2006): The Stability and Growth Pact - Where Does It Come From & Where Do We Go?, Conference Paper, Alternative ECOFIN, Vienna (April 4-6).  

Kommentare, Blogs 

Mayerhofer, Max; Rehm, Miriam (2016): Wie Wettbewerbsrankings den Standort schlechtreden, Makronom, 29.9.2016, http://makronom.de/wie-wettbewerbsrankings-den-standort-schlechtreden-17257

Rehm, Miriam (2016): Fünf Gründe, warum Wettbewerbsrankings Unsinn sind. Der Standard, 28.9.2016

Rehm, Miriam (2016): Till van Treeck, ein Sonderfall. Falter 27a/16, S.14.

Rehm, Miriam; Schnetzer, Matthias (2016): Erben statt Arbeiten? Bildungskurier OÖ Jg. 70 Nr. 4, November, S.10.

Rehm, Miriam; Schnetzer, Matthias (2015): Wo bleibt die Mittelschicht? ZEIT, March 18th.

Rehm, Miriam: Plädoyer für eine Vermögenssteuer. Infobrief EU & International 03/2014, Juli

Rehm, Miriam (2013): Wettbewerbsfähigkeits-Rankings: Der „Wert“ von toten Babys und Formularen bei Betriebsgründung, www.annotazini.de, 4.9.2013; http://www.annotazioni.de/post/1214

Rehm, Miriam (2008): ¿El boom es para siempre? Una propuesta para reducir los efectos de las crisis financieras, El Grito Argentino, [Will the boom last forever? A proposal to reduce the effects of financial crises.] El Grito Argentino, 13. August.

Rehm, Miriam (2007): Prevención de crisis financieras. [Prevention of financial crises.] Diario Río Negro 1. Juli.

Rehm, Miriam (2006): "Teaching Economics at the grassroots: The Tax Justice Campaign of Attac Austria", in: EAEPE Newsletter 02/06.

Vorträge (Auswahl) 

Konferenzorganisation

09/2013, 09/2014, 09/2015, 10/2016, 10/2017 Lead Organization, "Young Economists Conference ", Federal Chamber of Labour, Vienna. 10/2013 Lead Organization, "The Jobs Crisis: Causes, Cures, Constrains", 17th Conference of the Research Network Macroeconomics and Macroeconomic Policies, October 24-26.

09/2012 Session Organization, "Democracy and Distribution in the Welfare State", Momentum Kongress, Hallstatt, September 27-30.

03/2010 Lead Organization, "The Effect of Crisis on Distribution", New School Student Conference, New York, March 5. 

Eingeladene Vorträge und Konferenzvorträge

2017 "Auswirkungen des Mindestlohns auf die Wettbewerbsbedingungen, insbesondere Produktivität", Workshop Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns, Mindestlohn-Kommission, September 12-13.

2017 "Minimum Wage, Quality of Work and Work Satisfaction", NOeG Conference, Linz, May 26-27.

2017 Discussant to Branko Milanovic: "Global Inequality", Austrian Federal Chamber of Labour Vienna, January 26.

2016 "Competitiveness Rankings", Industrial Policy Roundtable, Austrian Institute of Economic Research (WIFO), December 5.

2016 "The Gender Wealth Gap", Round Table on Distribution Inequality, Round Table in the European Parliament and Plenary Discussion in the Permanent Representation of Austria to the EU, November 15.

2016 "The middle class in Austria", VSStÖ, October 3.

2016 "Classes and the inequality of wealth in Europe", 20th FMM Conference Berlin, October 20-22.

2016 "Different but equal? Klassen, Vermögen, und Einstellungen in Europa", Momentum Kongress, October 13-16.

2015 "Inequality of Income and Wealth in Europe", European Dialogue, Brussels, April 16-17.

2014 "Migration Diffusion Along Networks: An Agent Based Framework for Displacement Analysis", EAEPE Conference, Paris, November 8-9.

2014 "Why has Inequality in Germany not Risen Further After 2005?", "Europe – A Classless Society?", "Net Borrowing Flows and the Crisis in Europe", 18th FMM Conference, Berlin, October 30-November 1.

2014 "Inequality in Austria and Europe Before and After the Crisis", European Forum Alpbach, Alpbach, August 26-28.

2014 Discussant to Thomas Piketty: "Capital in the 21st Century", Austrian Federal Chamber of Labour, July 4.

2014 "The Distribution of Wealth in Europe", Kautsky-Kocheler Kreis, Vienna, June 27-28.

2014 "The Impact of Housing Non-Cash Income on the Unconditional Income Distribution in Austria", NOeG Conference, Vienna, May 30-31.

2014 "Simulating Natural Disasters – A Complex Systems Framework", IEEE Computational Intelligence for Financial Engineering and Economics Conference, London, March 27-28.

2013 "A Multi-Agent Model of Low-Income Regions", EAEPE Conference, Paris, November 8-9.

2013 "Migration Feedback Effects in Networks. An Agent-Based Model", 17th FMM Conference, Berlin, October 24-26.

2013 "Austria – A Classless Society?", Momentum Kongress, October 17-20.

2013 "Migration feedback effects in networks: an agent-based model", Conference on Theorizing the Evolution of European Migration Systems, Oxford, September 24-26.

2013 Invited Panelist, Panel discussion on economic policies, FMM Summer School “Keynesian Macroeconomics and European Economic Policies”, August 1.

2013 "SHELscape: A Multi-agent Policy Toolkit for Extreme Events", Eastern Economic Association Conference, New York, May 9-11.

2013 "Economic shocks, transition and distribution: The role of limited information and heterogeneous agents ", www4europe Conference, Vienna, March 12-13.

2012 "SHELscape: A Multi-agent Policy Toolkit for Extreme Events", 16th FMM Conference, Berlin, October 25-27.

2012 "Distribution and Qualitative Growth", Wachstum im Wandel Conference, Vienna, October 8-10.

2009 "Migration and Remittances: An Agent-Based Model ", European Association of Evolutionary Political Economy (EAEPE) Conference, Amsterdam, November 6-8.

2009 "Migration and Remittances: An Agent-based Model", New School – University of Massachusetts, Amherst Workshop, New York, October 31-November 1.

2009 "Unemployment Compensation and High European Unemployment: A Reassessment with New Benefit Indicators ", Canadian Economic Association (CEA) Conference, Toronto, May 29-31.

2009 "Unemployment Compensation and High European Unemployment: A Reassessment with New Benefit Indicators ", SCEPA Policy Workshop, New School, New York, May 6.

2006 "A Post-Keynesian View of the Stability and Growth Pact", Alternative Ecofin Conference, Vienna.


Miriam Rehms Blogbeiträge

Lange Arbeitszeit bringt niedrige Produktivität für Unternehmen: Kostenfaktor 12-Stunden-Tag

Überlange Arbeitszeiten führen zu Übermüdung, Erschöpfung und Unkonzentriertheit bei den ArbeitnehmerInnen. Das verringert ihre Produktivität; bei zwölf Stunden Arbeitszeit geht ihr zusätzlicher Output sogar gegen Null. Zudem steigt das Unfallrisiko ab der neunten Stunde exponentiell. Diese Nachteile der Verlängerung der Höchstarbeitszeit schlagen sich auch auf der Kostenseite der Unternehmen nieder. Dabei zeigt der internationale Vergleich: Österreich könnte sich aufgrund der hohen Produktivität eine Reduktion der Arbeitszeit leisten. Genau das bräuchte es für ein gutes Leben, bei dem Beruf und Freizeit im Einklang stehen. Eine sechste Urlaubswoche wäre ein wichtiger erster ...

Veröffentlicht am: 18.07.2018

Klare Mehrheit für eine Vermögenssteuer – kleine Elite dagegen

In unseren Lehrveranstaltungen fragen wir, nachdem wir die Daten zur sehr ungleichen Vermögensverteilung in Österreich präsentiert haben, was die Studierenden denn so denken: Sind die ÖsterreicherInnen für eine Besteuerung von hohen Vermögen? Meist glauben fast alle, dass es eine Mehrheit gegen Vermögenssteuern gibt. Doch alle Meinungsumfragen zeigen, dass eine satte Mehrheit die Einführung einer Abgabe auf Vermögen befürwortet.

Veröffentlicht am: 21.02.2018

Mindestlohn = zufriedenere Beschäftigte

Der deutsche Mindestlohn – eingeführt aufgrund der niedrigen und sinkenden Abdeckung durch Kollektivverträge – hat die Arbeitsbedingungen und die Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten im Niedriglohnsektor positiv beeinflusst. Nach seiner Einführung stiegen die Stunden- und Bruttolöhne bei gleichzeitig etwas verringerter Arbeitszeit. Beschäftigte, die vom Mindestlohn erfasst sind, sind zwar oft mit gestiegenen Ansprüchen an ihre Arbeit konfrontiert, berichten aber auch von einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie, höherer Wertschätzung durch Vorgesetzte und einem besseren Betriebsklima. Insgesamt hat die Anhebung der Niedrigstlöhne wohl dazu geführt, dass Unternehmen...

Veröffentlicht am: 26.06.2017

Ungleichheit und Rechtspopulismus in den USA und Europa: The elephant in the room

Die Rhetorik des Rechtspopulismus gegen Eliten und für “unsere Leute” widerspricht seiner wirtschaftspolitischen Praxis – diese untergräbt die ökonomische und soziale Sicherheit der Mittelschicht.

Veröffentlicht am: 20.02.2017

Deutschlands Ungleichheit

In Deutschland blieb die Ungleichheit der Einkommen ab Mitte der 2000er stabil. Der Grund sind geringere Vermögenseinkommen; die Ungleichheit der Arbeitseinkommen stieg.

Veröffentlicht am: 30.09.2014

Verzweiflung der Vermögenssteuer-Gegner

Die GegnerInnen von Vermögenssteuern müssen auf ein Referendum in der Schweiz 1922 zurückgreifen, um zu behaupten, dass die Menschen keine Vermögenssteuern wollen. Tatsächlich ist heute eine Mehrheit für Vermögenssteuern.

Veröffentlicht am: 15.07.2014

Piketty-Vermögenssteuer in Österreich?

Für Thomas Piketty sind Vermögenssteuern nicht nur eine Frage des ökonomischen Hausverstandes, sondern auch der Absicherung unseres demokratischen Systems.

Veröffentlicht am: 08.07.2014

Attacke auf Piketty läuft ins Leere: Die Konzentration des Vermögens nimmt zu

Die Financial Times versuchte Pikettys Zahlen in Zweifel zu ziehen; tatsächlich macht sie aber selbst gravierende Fehler in ihren Berechnungen. Pikettys Forderung ist aufrecht: Vermögenssteuern sind der richtige Weg.

Veröffentlicht am: 03.06.2014

Die USA lernt, Europa leidet: Haben die USA die besseren ÖkonomInnen?

Während in den USA akzeptiert wird, dass höhere Staatsausgaben eine Multiplikatorwirkung in der Wirtschaft entfalten, dass die Inflation niedrig bleibt, auch wenn die Notenbank Geld druckt, und dass Staatsschulden nur mit minimal geringerem Wachstum einhergehen, ist in Europa hingegen das Wissen, wie mit einer tiefen Krise umzugehen ist, verloren gegangen – just auf dem Kontinent, wo der Brite John Maynard Keynes die Lehren aus der Weltwirtschaftskrise der 1930er zog.

Veröffentlicht am: 10.01.2014

Wir sind nicht alle Kapitalisten

Der Klassenbegriff ist in der modernen österreichischen Gesellschaft keineswegs bedeutungslos geworden: ArbeitnehmerInnen haben vor allem Arbeitseinkommen, während Gewinn- und Zinseinkommen bei UnternehmerInnen konzentriert sind.

Veröffentlicht am: 11.11.2013

Zahlt die Mittelschicht Vermögenssteuern auf Unternehmensbeteiligungen?

Immer wieder taucht in den Medien die Befürchtung auf, dass eine Vermögenssteuer die Mittelschicht stark treffen würde. Demgegenüber stehen die nun auch für Österreich vorhandenen Daten, die zeigen, dass die Vermögen extrem konzentriert sind. Wie sind diese zwei Dinge in Einklang zu bringen? Dazu muss zunächst geklärt werden, wer mit „Mittelstand“ gemeint ist, und wo […]

Veröffentlicht am: 23.08.2013

Schief läuft’s, und wir alle wissen es

Die Ungleichheit in Österreich steigt, und den Menschen ist das bewusst: Eine Umfrage zeigt, dass sich die Menschen eine breite Mittelschicht wünschen. Zugleich sehen sie diese aber mehr und mehr wegbrechen. Über 10 Jahre hat sich somit der Unterschied zwischen Wahrnehmung und Wunschvorstellung von der Gesellschaft stark vergrößert. Diese Daten entkräften daher sowohl das konservative […]

Veröffentlicht am: 14.08.2013

Rankings der Wettbewerbsfähigkeit: Lobbyismus in Nadelstreif und Sportgewand

Jedes Jahr machen Wettbewerbs-Rankings Schlagzeilen und lösen politische Debatten um die Sicherung des Standortes aus. Der seriöse Nadelstreif der Organisationen, die Rankings durchführen, gemeinsam mit dem sportlichen Gewand der Länderlisten täuschen allzu leicht darüber hinweg, dass sie mehr von Willkür als von wissenschaftlicher Seriosität geprägt sind (pdf).

Veröffentlicht am: 06.06.2013

Sturm im Wasserglas – Die Vermögen in Zypern und Deutschland

Sind die Deutschen und ÖsterreicherInnen tatsächlich ärmer als die ZypriotInnen und MalteserInnen? Die ersten vergleichbaren Daten über privates Haushaltsvermögen in 15 Ländern der Eurozone von der EZB führten zu diesem Schluss in der medialen und politischen Debatte. Die jeweiligen Durchschnittsvermögen sind 195.000 und 265.000€, sowie 671.000 und 366.000€.  

Veröffentlicht am: 13.04.2013

Die Vermögen sind in Österreich besonders ungleich verteilt

Die Europäische Zentralbank publizierte am 9.April die Daten zur Vermögensverteilung für sämtliche Eurozonen-Länder, die vom Household Finances and Consumption Survey abgedeckt sind. Dabei zeigt sich, dass Vermögen in allen (teilnehmenden) Euro-Ländern sehr ungleich verteilt ist. Ganz besonders gilt dies für Österreich.

Veröffentlicht am: 11.04.2013

Wo bleibt die Mittelschicht? Die Vermögensverteilung in Österreich

Neue Daten für Österreich belegen, dass die Vermögen extrem ungleich verteilt sind. 50% der Haushalte haben zusammen weniger als 5% des Gesamtvermögens. Die reichsten 5% besitzen knappe 50% aller Vermögen. Beim Vermögen, im Gegensatz zum Einkommen, hat die Mittelschicht nur einen schmalen Teil.  

Veröffentlicht am: 20.02.2013

Seite teilen
NACH OBEN
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.