Seite teilen

Georg Feigl

Wirtschaftswissenschaft und Statistik 

+43 1 50165-12636

Mail an Mag. Georg Feigl, BA

AK Publikationen online lesen

The imperative of sustainability: economic, social, environmental

AutorIn: Timbeau, Xavier; Feigl, Georg; Nielsen, Jon; Watt, Andrew
Erscheinungsort: Wien, Jänner 2019
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-2851511

Budgetanalyse 2018-2022Budget der vergebenen Chancen?

AutorIn: Brait, Romana; Kranawetter, Pia; Marterbauer, Markus; Feigl, Georg
Erscheinungsort: Wien, April 2018
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-2229708

Repair the roof when the sun is shiningIndependent Annual Growth Survey (iAGS) 2018

AutorIn: Watt, Andrew; Timbeau, Xavier; Feigl, Georg; Nielsen, Jon
Erscheinungsort: Wien, 2017
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-1518377

Budgetanalyse 2016 bis 2020Investitionen fördern, Beschäftigung schaffen

AutorIn: Brait, Romana; Feigl, Georg; Marterbauer, Markus; Schweitzer, Tobias
Erscheinungsort: Wien, 2016
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-771740

The Elusive Recovery. Independent Annual Growth Survey (iAGS) 2017

AutorIn: Timbeau, Xavier; Dahl, Signe; Feigl, Georg
Erscheinungsort: Wien, 2016
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-870212

Budgetanalyse 2017

AutorIn: Marterbauer, Markus; Schweitzer, Tobias; Feigl, Georg; Roßmann, Bruno; Brait, Romana
Erscheinungsort: Wien, 2016
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-860711

Budgetanalyse 2016wichtigste Budgetpolitische Herausforderung: Arbeitslosigkeit senken

AutorIn: Brait, Romana; Feigl, Georg; Freidl, Julia; Marterbauer, Markus; Schlager, Christa; Rossmann, Bruno; Schnell, Philipp
Erscheinungsort: Wien, 2015
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-736716

Wettbewerbs(des)orientierung

AutorIn: Feigl, Georg; Zuckerstätter, Josef

Analyse des Bundesfinanzrahmengesetzes 2016 bis 2019Zeit für Beschäftigungspolitik

AutorIn: Feigl, Georg; Marterbauer, Markus; Schlager, Christa; Rossmann, Bruno; Schweitzer, Tobias; Roßmann, Bruno
Erscheinungsort: Wien, 2015
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-500872

Budgetanalyse 2014 - 2018Analyse des Bundesvoranschlagentwurfs 2014 und 2015 sowie des Entwurfs des Bundesfinanzrahmens für die Jahre 2015 - 2018 durch die Bundesarbeitskammer Österreich

AutorIn: Feigl, Georg; Marterbauer, Markus; Rossmann, Bruno; Schlager, Christa; Schweitzer, Tobias
Erscheinungsort: Wien, 2014
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-363478

Wettbewerbs(des)orientierung

AutorIn: Feigl, Georg; Zuckerstätter, Josef
Erscheinungsort: Wien, 2012
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-528395

Die Wachstumskontroverse vor vierzig Jahren und heute

AutorIn: Chaloupek, Günther; Feigl, Georg

Was kosten Privatisierungen?eine Analyse der Auswirkungen erfolgter und allfälliger zukünftiger Privatisierungsschritte auf öffentliche Haushalte

AutorIn: Feigl, Georg; Heiling, Michael
Erscheinungsort: Wien, 2012
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-523809

Einkommensverteilung und Krise

AutorIn: Feigl, Georg; Marterbauer, Markus; Rehm, Miriam

Einleitender Überblick

AutorIn: Feigl, Georg

Arbeitsschwerpunkte 

Öffentliche Haushalte im europäischen Mehrebenensystem, Europäische Wirtschaftspolitik, Wirtschaftspolitische Ziele und Steuerung, Funktionale Einkommensverteilung, Organisationsentwicklung im öffentlichen Sektor, Internationale Politische Ökonomie 

Berufliche Tätigkeiten 

Seit 2009: Referent für öffentliche Haushalte und europäische Wirtschaftspolitik in der Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik, AK Wien.

10-12/2013: Visiting Researcher bei der Fundación 1° de Mayo, Madrid

2007-2009: wirtschafts­wissen­schaftlicher Assistent des Direktors der Bundesarbeitskammer bzw. der Arbeiterkammer Wien. 

2006: Junior Fellowship, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO), Wien.

2004-2007: diverse Tutorien, zumeist im Forschungsbereich „Internationale Politische Ökonomie“, im Rahmen des Projekts Internationale Entwicklung, Universität Wien.

2000-2002: Bundessekretär der Aktion kritischer SchülerInnen (AKS), Wien.

Weitere berufliche Aktivitäten 

Lektor (Universität Wien, Wirtschaftsuniversität Wien und FH des bfi Wien)

Gewerkschaftliche Bildungsarbeit

Trade Union related Research Institutes network (TURI) des Europäischen Gewerkschaftsinstituts

Vorstandsmitglied im Beirat für gesellschafts-, wirtschafts- u. umweltpol. Alternativen (BEIGEWUM)

Wirtschaftspolitische Beratung

Weitere wissenschaftliche Publikationen  

Artikel 

Feigl Georg (2017): Für eine neue Politik der Mitte, Falter 40a/17, 40-41, https://www.falter.at/falter/e-paper/lesen/548/okonomie/flipbook 

Feigl Georg (2017): Wirtschaftspolitische Prioritätensetzung per Verfassung?, http://www.beigewum.at/2017/04/wirtschaftspolitische-prioritaetensetzung-per-verfassung 

Feigl Georg (2017): Von der Neuvermessung gesellschaftlichen Wohlstands zur wohlstandsorientierten Wirtschaftspolitik, momentum quarterly 2/2017, 138-152, https://www.momentum-quarterly.org/ojs2/index.php/momentum/article/download/1932/1549 

Feigl Georg (2017): Eine wohlstandsorientierte Wirtschaftspolitik für die Eurozone, ÖGfE Policy Brief 12/2017, http://oegfe.at/wordpress/wp-content/uploads/2017/05/OEGfE_Policy_Brief-2017.12-1.pdf 

Feigl Georg (2017): From growth to well-Being: a new paradigm for EU economic governance, ETUI Policy Brief 2/2017, http://www.etui.org/Publications2/Policy-Briefs/European-Economic-Employment-and-Social-Policy/From-growth-to-well-being-a-new-paradigm-for-EU-economic-governance 

Feigl Georg (2017): Wohlstand als Voraussetzung für eine funktionierende Wirtschafts- und Währungsunion, spw 218, 43-4. 

Feigl Georg (2016): sozial innovative Wirtschaftspolitik, in: Meichenitsch, Neumayr, Schenk (Hrsg.): Neu! Besser! Billiger! Soziale Innovation als leeres Versprechen?, Wien, mandelbaum, 157-169. 

Feigl Georg (2016): Chance für eine wohlstandsorientierte Budgetpolitik?, Infobrief eu & international 4/2016, 4-5, https://emedien.arbeiterkammer.at/viewer/image/AC05712646_2016-4/4 

Feigl Georg, Soukup Nikolai (2016): Länderspezifische Empfehlungen 2016 im Überblick: Eine Agenda der Widersprüchlichkeiten geht in die nächste Runde, Infobrief eu & international 3/2016, 4-8, http://emedien.arbeiterkammer.at/viewer/file?pi=AC05712646_2016_3&file=2016_03.pdf 

Breiteneder Sandra, Feigl Georg, Greif Wolfgang (2016): Gewerkschaften in der Krise – Nationaler Anpassungsdruck und europäische Strategien – das Beispiel Österreich, in: Bsirske/Busch/Höbel/ Knerler/Scholz (Hrsg.): Gewerkschaften in der Eurokrise. Nationaler Anpassungsdruck und europäische Strategien, Hamburg, VSA, 93-107. 

Feigl Georg (2015): das Märchen von der erfolgreichen Sparpolitik in Spanien, derFreitag 48/2015. 

Feigl Georg (2015): Bilanz des Europäischen Semesters 2015: Widerspruch zwischen verstärkter Regelbindung und flexiblem Handlungsspielraum spitzt sich zu, Infobrief eu & international 4/2015, 9-11, http://media.arbeiterkammer.at/wien/EU_Infobrief_2015_4.pdf 

Brait Romana, Feigl Georg, Freidl Julia, Marterbauer Markus, Rossmann Bruno, Schlager Christa, Schnell Philipp (2015): Budgetanalyse 2016, https://media.arbeiterkammer.at/PDF/AK-Budgetanalyse_2016.pdf 

Feigl Georg, Truger Achim (2015): The Golden Rule of public investment – Protecting fiscal leeway and public infrastructure in the EU, ETUI Policy Paper 12/2015, http://www.etui.org/Publications2/Policy-Briefs/European-Economic-Employment-and-Social-Policy/The-Golden-Rule-of-Public-Investment-protecting-fiscal-leeway-and-public-infrastructure-in-the-EU 

Feigl Georg (2015): Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion: Reformvorschläge der fünf Präsidenten – noch härtere Wettbewerbsfixierung empfohlen, Infobrief eu & international 3/2015, 1-6, http://media.arbeiterkammer.at/wien/EU_Infobrief_2015_3.pdf 

Feigl Georg (2015): Spanien – ökonomische Trendwende durch stillen wirtschaftspolitischen Kurswechsel, Wirtschaftspolitik – Standpunkte 2/2015, 25-27, http://media.arbeiterkammer.at/wien/AK_Wirtschaftspolitik_02_2015.pdf 

Becker Joachim, Bösch Valerie, Brait Romana, Feigl Georg, Orischnig Tobias, Poyntner Philipp, Schultheiss Jana (2015): Einleitung: Politische Ökonomie Österreichs – Kontinuitäten und Wandel seit dem EU-Beitritt, BEIGEWUM (Hrsg.), Politische Ökonomie Österreichs, mandelbaum, 7-31. 

Feigl Georg, Schlager Christa (2015): Budgetpolitik im Zeichen von Europäisierung und Neoliberalisierung, BEIGEWUM (Hrsg.), Politische Ökonomie Österreichs, mandelbaum, 218-240. 

Feigl Georg, Marterbauer Markus, Rossmann Bruno, Schlager Christa, Schweitzer Tobias (2015): Analyse des Bundesfinanzrahmengesetztes 2016-2019: Zeit für Beschäftigungspolitik, http://media.arbeiterkammer.at/PDF/BFRG_Analyse_2016_2019.pdf 

Feigl Georg (2015): Auswirkungen der neuen europäischen wirtschaftspolitischen Steuerung am Beispiel Spaniens und Österreichs, in: Kromphardt/Hagemann (Hrsg.), Für eine bessere gesamteuropäische Wirtschaftspolitik, Schriften der Keynes-Gesellschaft, Band 8, Metropolis, 43-82. 

Feigl Georg (2014): The New EU Economic Governance: a critical overview, Rocha et al. (Hrsg.), The New EU Economic Governance and its Impact on the national Collective Bargaining Systems, fundación 1° de mayo, 24-38. http://www.1mayo.ccoo.es/nova/files/1018/GocobaOKfinal.pdf 

Feigl Georg, Marterbauer Markus, Rossmann Bruno, Schlager Christa, Schweitzer Tobias (2014): Budgetanalyse 2014-2018. Analyse des Bundesvoranschlagentwurfs 2014 und 2015 sowie des Entwurfs des Bundesfinanzrahmens für die Jahre 2015-2018 durch die Bundesarbeitskammer Österreich, http://media.arbeiterkammer.at/PDF/AK_Budgetanalyse_2014-2018.pdf 

Feigl Georg (2013): ¿Hacia una auténtica unión económica y monetaria?, Gobernanza económica de la Unión Europea y salida de la crisis, Fundación 1° de Mayo, 73-88. 

Feigl Georg (2013): Effektive öffentliche Unternehmen statt Privatisierungen, Perspektiven 7_8/2013, 43-46. 

Feigl Georg (2013): Los márgenes de maniobra nacional dependen de la Unión Europea, la actualidad económica a debate, Fundación 1° de Mayo, http://www.1mayo.ccoo.es/nova/NNws_ShwNewDup?codigo=4391&cod_primaria=1458&cod_secundaria=1458#.UtbAh6ErmBY#.UtbAh6ErmBY#.UtbAh6ErmBY#.UtbAh6ErmBY#.UtbAh6ErmBY#.UtbAh6ErmBY#.UtbAh6ErmBY#.UtbAh6ErmBY 

Feigl Georg, Hergovich Sven, Rehm Miriam (2013): Beyond GDP: can we re-focus the debate?, Social Developments in the European Union 2012, ETUI/OSE, 63-90. 

Feigl Georg, Zuckerstätter Sepp (2013): Europäische Wettbewerbsdesorientierung, WISO direkt Juni 2013. http://library.fes.de/pdf-files/wiso/10094.pdf 

BEIGEWUM (Feigl Georg, et al.) (2013): Mythen des Sparens. Antizyklische Alternativen zur Schuldenbremse, VSA Verlag 

Feigl Georg, Zuckerstätter Sepp (2013): Wettbewerbs(des)orientierung, WWW for Europe, Policy Paper 2, http://www.foreurope.eu/fileadmin/documents/pdf/PolicyPapers/WWWforEurope_Policy_Paper_002.pdf 

Feigl Georg (2013): Auf dem Weg zu einer „echten“ Wirtschafts- und Währungsunion? , Kurswechsel 1/2013, 85-91. http://www.beigewum.at/wordpress/wp-content/uploads/Kurswechsel-1-2013-Feigl.pdf 

Feigl Georg, Heiling Michael (2013): Was kosten Privatisierungen?, Eine kritische Betrachtung der finanziellen Auswirkungen von Privatisierungen auf den Staatshaushalt., Momentum Policy Papers 1/2013. http://momentum-kongress.org/cms/uploads/PolicyPapers_1_2013.pdf 

Feigl Georg, Zuckerstätter Sepp (2013): Mythos Wettbewerbsorientierung, Schriften der Keynes-Gesellschaft, Band 6 : Zur aktuellen Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise, 109-143 

Feigl Georg, Marterbauer Markus, Rossmann Bruno, Schlager Christa, Schweitzer Tobias (2013): Budgetanalyse 2013. Analyse des Bundesvoranschlagentwurfs 2013 durch die Bundesarbeitskammer Österreich., Bundesarbeitskammer. http://media.arbeiterkammer.at/PDF/Budgetanalyse_2013.pdf 

Feigl Georg, Heiling Michael (2013) Was kosten Privatisierungen? Momentum 2012. http://momentum-kongress.org/cms/uploads/PAPER_Feigl_Heiling.pdf 

Feigl Georg (2013): Spanien in der Sackgasse?, Wirtschaftspolitik – Standpunkte 2 (2012) 2-4. http://wien.arbeiterkammer.at/online/page.php?P=7819 

Feigl Georg (2013): Failing Austerity in Europe: The Case of Spain, Social Europe Journal. http://www.social-europe.eu/2012/04/failing-austerity-in-europe-the-case-of-spain 

Feigl Georg, Marterbauer Markus, Rossmann Bruno, Schlager Christa (2012): Analyse des BFRG 2013-16. Analyse des Bundesfinanzrahmengesetzes bzw. des Strategieberichts 2013-2016 durch die Bundesarbeitskammer Österreich. http://media.arbeiterkammer.at/PDF/AK_Budgetanalyse_2013-2016.pdf 

Feigl Georg (2012): Austeritätspolitiken in Europa: Konsolidierungspakete im Überblick, Kurswechsel 1 (2012) 35-45 

Feigl Georg (2011): Nulldefizite per Verfassung? Der unheimliche Vormarsch der „Schuldenbremse“ in der EU, MALMOE 56 (2011) 11. http://www.malmoe.org/artikel/regieren/2302/1 

Feigl Georg (2011): Kann und soll der budgetpolitische Handlungsspielraum eingeschränkt werden?, KDZ-Schriftenreihe Öffentliches Management und Finanzwirtschaft, Band 14 (2011) 193-198. 

Feigl Georg (2011): Verwaltungsreform zwischen Wunsch und Wirklichkeit, WISO 2 (2011) 103-117. http://www.image.co.at/themen/dbdocs/Feigl_LF_2_2011.pdf 

Chaloupek Günther, Feigl Georg, Rossmann Bruno, Schlager Christa (2010): Budgetanalyse 2011. Analyse des Bundesvoranschlagentwurfs 2011 durch die Bundesarbeitskammer Österreich. 

Feigl Georg (2010): Verwaltungsreform zwischen Mythos und Desiderat, Zukunft 11 (2010) 6-10. 

Feigl Georg (2010): Budgetpolitische Weichenstellungen in Europa, Kontraste 3 (2010) 10-12. 

Feigl Georg (2010): Konjunkturpakete 2009: Facts & Fiction. Die Krise und die Konsequenzen. Wirtschaftspolitik – Verteilungsfragen – Finanzmarktregulierung, 20-26. http://media.arbeiterkammer.at/wien/PDF/studien/Die_Krise_und_die_Konsequenzen.pdf 

AutorInnenkollektiv BEIGEWUM/Attac (Feigl Georg et al.) (2010): Mythen der Krise, VSA-Verlag. 

Feigl Georg, Schlager Christa (2010): Krisenbewältigung in der Europäischen Union: budget-politische Konsequenzen am Beispiel Österreichs, Kurswechsel 1 (2010) 101-111. 

Feigl Georg (2009): Ausgangspunkt und Umfeld staatlicher Umverteilung, AK-Aktuell 7 (2009) bzw. Nr. 2 der Schwerpunktreihe „Verteilungsgerechtigkeit – Österreich auf dem Prüfstand“. http://www.yumpu.com/de/document/view/9864607/pdf-757-kb-arbeiterkammer 

Feigl Georg (2009): Europäisierung und funktionelle Einkommensverteilung, Blaha Barbara, Weidenholzer, Josef (Hrsg.): Gerechtigkeit. Beiträge zur Sozial-, Wirtschafts- und Bildungspolitik; 245-259. 

Feigl Georg (2008): Europäisierung, Internationalisierung und funktionelle Einkommensverteilung, Konferenzbeitrag Momentum 2008. http://momentum-kongress.org/cms/uploads/documents/Beitrag_Feigl15_2_2011_4043.pdf 

Feigl Georg (2008): Österreichs Beitritt zur Europäischen Union: Auswirkungen auf die funktionale Einkommens-verteilung? Eine Analyse der Verteilungseffekte der Teilnahme am europäischen Mehrebenensystem., Diplomarbeit. http://othes.univie.ac.at/385/1/01-29-2008_0004764.pdf

Georg Feigls Blogbeiträge

EU-Wirtschaft ökonomisch, sozial und ökologisch nachhaltig gestalten!

Die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in der Eurozone verbesserte sich in den letzten Jahren nachhaltig, nicht jedoch die ökologische. Im Herbstpaket im Rahmen des letzten Europäischen Semesters der Juncker-Kommission werden diese Themen durchaus aufgegriffen, allerdings bleiben die Schritte halbherzig. Soziale Absicherung, Inklusion, niedrige Arbeitslosigkeit, gute Arbeitsbedingungen für alle und ökologische Grenzen müssen gleichzeitig adressiert werden.

Veröffentlicht am: 05.02.2019

Europa 2030: nachhaltiges Wohlergehen für alle?

Wohlergehen, Gleichheit, Nachhaltigkeit, Wohlstand und Fortschritt sind Ziele, die in der EU „nur“ in den Europäischen Verträgen an oberster Stelle stehen, nicht jedoch auf der politischen Agenda. Letztere wird (wie auch auf nationaler Ebene) immer noch von Fiskalregeln, Strukturanpassungen und Abschottung dominiert. Mit dem Schwung der 2015 beschlossenen UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung versuchen derzeit mehrere Initiativen, diesen Fokus zu korrigieren. Eine davon ist die internationale „Unabhängige Kommission für Nachhaltigkeit und sozialen Zusammenhalt“, die einen umfassenden Vorschlag zur Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und nachhaltiger Entwicklung in der EU ...

Veröffentlicht am: 29.01.2019

Italien: Budget-Konflikt zwischen Regierung, EU und Finanziers

Im Oktober nutzte die EU Kommission erstmalig ihr im Zuge der Finanzkrise erlangtes Recht, eine nationale Regierung zur Überarbeitung ihres Budgetplans für das kommende Jahr aufzufordern. Auslöser war der Plan der italienischen Regierung, das Maastricht-Defizit von voraussichtlich 1,8 heuer auf 2,4 Prozent des BIP 2019 auszuweiten. Parallel dazu stiegen die Zinsen auf Staatsanleihen. Die Kritik aus Brüssel flankierten Warnungen von Makroökonomen vor dem höheren Defizit. Auch wenn der Konflikt mit der EU-Kommission nun bis zum Frühjahr beigelegt zu sein scheint: Will die italienische Regierung sozialpolitisch sinnvolle Maßnahmen setzen, muss sie sich mehr einfallen lassen als „die E...

Veröffentlicht am: 28.12.2018

Nachhaltig mehr Wohlstand in Österreich 2019?

Ein hoher und fair verteilter materieller Wohlstand leistet einen wichtigen Beitrag zu einem guten Leben und schafft Spielräume für sozialen Fortschritt. Allerdings ist darauf zu achten, wie dieser Wohlstand zustande kommt (Arbeitswelt) und wie nachhaltig er ist (ökologisch und ökonomisch). Zudem sind für die Lebensqualität relevante weitere Faktoren wie Gesundheit oder Bildung zu berücksichtigen. Im neuen AK-Wohlstandsbericht werden all diese Aspekte beleuchtet und bewertet und wie sie sich bis Ende des kommenden Jahres voraussichtlich entwickeln werden. Fazit: Gesellschaftlicher Fortschritt findet statt, allerdings ist er punkto ausreichend guter Beschäftigung, egalitärer Verteilu...

Veröffentlicht am: 30.05.2018

Eurozone: Wirtschaftsaufschwung muss bei allen ankommen

Die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in der Eurozone verbessert sich seit dem Vorjahr stetig. Die Arbeitslosenquote wird voraussichtlich 2019 wieder den Stand von 2007 erreichen – die umfangreichen Probleme bei Jobqualität und Einkommensverteilung werden hingegen dann noch immer bestehen. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit hängt – neben der Unterstützung durch Geld- und Budgetpolitik – vor allem von der Frage ab, ob die Einkommens- mit der Wirtschaftsentwicklung Schritt halten kann: Nur wenn die Löhne in der Eurozone wieder angemessen zunehmen, kann es zu einem anhaltenden Aufschwung kommen, der alle Menschen erreicht.

Veröffentlicht am: 05.12.2017

Öffentliche Vermögen – abseits der Schuldenparanoia

Laufende Debatten über öffentliche Haushalte drehen sich vor allem um eines: Schulden. Ausgeblendet bleibt die andere Seite der Bilanz, nämlich das Vermögen der öffentlichen Hand: Dieses setzt sich aus öffentlicher Infrastruktur wie Schulen, Spitälern, Verkehrswegen, Wäldern u.v.m. zusammen. In Summe übersteigt dieses öffentliche Vermögen die Schulden um Milliarden. Aber warum wird die Vermögensbilanz so einäugig betrachtet, obwohl die Bruttoschulden für sich genommen wenig aussagen? Jedenfalls nicht „für die Zukunft unserer Kinder“, für die eine gute öffentliche Infrastruktur relevanter ist.

Veröffentlicht am: 12.09.2017

Was bringt die einseitige Exportorientierung?

In vielen wirtschaftspolitischen Debatten taucht der Glaubenssatz auf, volkswirtschaftlicher Erfolg wäre gleichzusetzen mit Exportzuwächsen. Für eine gut funktionierende Wirtschaft ist aber die gesamtwirtschaftliche Nachfrage entscheidend, nicht nur der Export. 2016 wurden knapp 9 von 10 Euro im EU-Binnenmarkt lukriert – eine koordinierte Steigerung der EU-Binnennachfrage wäre deshalb sehr viel lohnender als die einseitige Exportorientierung.

Veröffentlicht am: 24.05.2017

Flüchtige wirtschaftliche Erholung in Europa – iAGS 2017

Die wirtschaftliche Situation in Europa zeichnet sich durch den flüchtigen Charakter der Erholung aus, die mit hohen sozialen Kosten einher geht. Als Folge verschiebt sich der prognostizierte Zeitpunkt für die Rückkehr zur – ohnehin bereits hohen – Arbeitslosenquote vor der Krise auf das Jahr 2023 (Eurozone). Trotzdem hält die EU-Kommission auch im neuen Jahreswachstumsbericht weitgehend an ihren wirtschaftspolitischen Prioritäten fest. Im “Gegenbericht” (kurz iAGS) zeigen wir Alternativen im Sinne einer ausgewogene wohlstandsorientierte Wirtschaftspolitik auf. Ein starker Anschub öffentlicher Investitionen zusammen mit höheren Löhnen und einer Beschleunigung des öko...

Veröffentlicht am: 30.11.2016

Aus der Krise lernen: ein magisches Vieleck wohlstandsorientierter Wirtschaftspolitik

Eine wohlstandsorientierte Wirtschaftspolitik erfordert weit mehr als Maßnahmen für „mehr Wachstum“. Im Mittelpunkt sollten vielmehr umfassendere Ziele stehen, die für ein gutes Leben und gesellschaftlichen Fortschritt wichtiger sind. Ein magisches Vieleck wohlstandsorientierter Wirtschaftspolitik mit den Eckpunkten Lebensqualität, Beschäftigung, fair verteilter materieller Wohlstand, intakte Umwelt und Krisenvermeidung könnte dafür eine wichtige Grundlage bilden.

Veröffentlicht am: 17.11.2016

Österreich – Weltmeister der Förderungen?

Föderalismusreformen und Förderungen haben eines gemeinsam: Es scheint eine nach oben offene Grenze für Einsparpotentiale zu geben. Erst neulich wurde Österreich in den Medien wieder als Förderungsweltmeister dargestellt, verknüpft mit der Forderung nach milliardenhohen Einsparungen. Solche Zahlenspiele sind nicht sinnvoll. Vielmehr braucht es Förderziele, eine Koordinierung der Förderungen zwischen den staatlichen Ebenen und periodische Evaluierungen.

Veröffentlicht am: 11.02.2016

Wichtigste Herausforderung der Budgetpolitik: Arbeitslosigkeit senken

Der Entwurf zum Bundesbudget 2016 sieht die Erreichung eines strukturell ausgeglichenen Staatshaushalts vor. Die neue AK-Budgetanalyse zeigt hingegen, dass sich eigentlich die wirtschaftspolitische Priorität auf die Verringerung der hohen Arbeitslosigkeit verlagern müsste. Gefragt ist einerseits ein Kurswechsel auf europäischer Ebene hin zu mehr öffentlichen Investitionen und eine stärker verteilungs- und beschäftigungsorientierte Wirtschaftspolitik. Andererseits braucht es auf nationaler Ebene eine Kombination konkreter beschäftigungsfördernder und angebotssenkender Maßnahmen.

Veröffentlicht am: 10.11.2015

Nationale Wettbewerbsräte als problematischer Ausdruck europäischer Wettbewerbsfixierung

Nationale Wettbewerbsräte sind nicht nur eine undemokratische Einmischung in die Lohnverhandlungen, sondern erschweren eine wohlstandsorientierte europäische Wirtschaftspolitik. Löhne sind eben nicht nur ein Kostenfaktor, sondern auch Einkommen – und damit zentral für die gesamtwirtschaftliche Nachfrage.

Veröffentlicht am: 21.10.2015

Eurozone: Lohnwettbewerb nach unten hat Priorität

Mit dem Ende Juni vorgelegten Bericht zur Wirtschafts- und Währungsunion der fünf Präsidenten wird die 2012 gestartete Debatte über die Weiterentwicklung der Eurozone neu aufgegriffen. Trotz des offensichtlichen Misserfolges wird am bisherigen wirtschaftspolitischen Kurs festgehalten, der punkto Wettbewerbsfixierung sogar noch verschärft werden soll. Eine wohlstandsorientiere Wirtschaftspolitik ist mit stärkerem Lohnwettbewerb jedoch nicht kompatibel.

Veröffentlicht am: 11.09.2015

Spanien: Ökonomische Trendwende durch stillen wirtschaftspolitischen Kurswechsel

Spanien gilt einmal mehr als Vorzeigemodell. Das neue Wirtschaftswachstum geht allerdings vor allem auf einen stillen budgetpolitischen Kurswechsel und die Politik der EZB zurück – und nicht auf die Spar- und Reformpolitik, wie gerne behauptet wird.

Veröffentlicht am: 13.07.2015

Beschäftigungsfördernde Budgetpolitik gefragt

Nach Erreichung des strukturellen Defizits 2014 und Umsetzung der Steuerreform braucht es nun in der Budgetpolitik eine beschäftigungspolitischen Offensive.

Veröffentlicht am: 13.05.2015

Öffentliche Investitionen europaweit stärken

Die bisherigen Investitionsinitiativen auf europäischer Ebene greifen zu kurz. Es bedarf daher eine goldene Investitionsregel, die neuen Spielraum eröffnet, sowie flankierende kurzfristige Maßnahmen, die einerseits die europäischen Fiskalregeln entschärfen und andererseits einen sozial-ökologischen Umbau unterstützen.

Veröffentlicht am: 03.03.2015

Wohlstandsindikatoren als Instrument der Wirtschaftspolitik

Materieller Wohlstand und Lebensqualität sind der Zweck des Wirtschaftens, nicht das BIP. Eine ausgewogenere Wirtschaftspolitik sollte sich daher weniger auf das BIP und mehr auf Indikatoren stützen, die Wohlstand und Lebensqualität messen.

Veröffentlicht am: 04.02.2015

Wirtschaftspolitische Alternativen für Europa

Der Unabhängige Jahreswachstumsbericht 2015 thematisiert die anhaltenden ökonomischen, sozialen und politischen Probleme v.a. der Eurozone und zeigt Alternativen zur verfehlten wirtschaftspolitischen Ausrichtung der EU-Kommission auf. Gefragt ist ein expansiver Impuls, der von tatsächlichen öffentlichen Investitionen ausgehen muss.

Veröffentlicht am: 12.12.2014

20 Milliarden Euro Unternehmensförderung?

Einsparungspotenzial bei Unternehmensförderungen? Ja, aber es muss klar und vorsichtig definiert werden, sonst geht es zu Lasten öffentlicher Leistungen.

Veröffentlicht am: 29.07.2014

Krise in Spanien stabilisiert

In Spanien ist die Krisenpolitik nach europäischem Muster gescheitert. Wird die schwelende soziale und politische Krise nicht überwunden, so wird auch die wirtschaftliche Situation fragil bleiben.

Veröffentlicht am: 05.03.2014

Seite teilen
NACH OBEN
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.