Seite teilen

Romana Brait

Wirtschaftswissenschaft und Statistik

+43 1 50165-12350

Mail an MMag.a Romana Brait

AK Publikationen online lesen

Budgetanalyse 2018-2022Budget der vergebenen Chancen?

AutorIn: Brait, Romana; Kranawetter, Pia; Marterbauer, Markus; Feigl, Georg
Erscheinungsort: Wien, April 2018
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-2229708

Keine Transparenz, Investitionen in Arbeit, Klima und gerechte Verteilung fehlenAK-Analyse des Stabilitätsprogramms

AutorIn: Brait, Romana; Kranawetter, Pia; Marterbauer, Markus; Schweitzer, Tobias
Erscheinungsort: Wien, 2019
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-2992022

Budgetanalyse 2016 bis 2020Investitionen fördern, Beschäftigung schaffen

AutorIn: Brait, Romana; Feigl, Georg; Marterbauer, Markus; Schweitzer, Tobias
Erscheinungsort: Wien, 2016
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-771740

Budgetanalyse 2017

AutorIn: Marterbauer, Markus; Schweitzer, Tobias; Feigl, Georg; Roßmann, Bruno; Brait, Romana
Erscheinungsort: Wien, 2016
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-860711

Budgetanalyse 2016wichtigste Budgetpolitische Herausforderung: Arbeitslosigkeit senken

AutorIn: Brait, Romana; Feigl, Georg; Freidl, Julia; Marterbauer, Markus; Schlager, Christa; Rossmann, Bruno; Schnell, Philipp
Erscheinungsort: Wien, 2015
Permanenter Link: urn:nbn:at:at-akw:g-736716

Die Verteilungswirkungen der Mineralölsteuer in Österreich

AutorIn: Bernhofer, Dominik; Brait, Romana

Arbeitsschwerpunkte

Budget & Budgetpolitik, Finanzausgleich, Feministische Ökonomie, Alternativen zu marktlichen Allokationsformen

Berufliche Tätigkeiten 

Seit 2015: Referentin für Budgetangelegenheiten & Finanzausgleich in der Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik, AK Wien

2014 - 2016: Lektorin für Industrial Relations an der FH Bfi Wien

2014 - 2015: Parlamentarische Mitarbeiterin; Themen: Budget, Freihandel, Hypo-Untersuchungsausschuss

2015: Lektorin für Wirtschafts- und Finanzpolitik an der Wirtschaftsuniversität Wien

2013: Forschungsassistenz Arbeiterkammer Wien, Abteilung Wirtschaftswissenschaften und Statistik

Weitere Aktivitäten

Mitglied des BEIGEWUM-Vorstandes

Weitere wissenschaftliche Publikationen

Brait, Romana/Hammer, Katharina (2017): The Role of the Commons in Countering Market-Based Transformations of the City: The Viennese Grätzloase. In: Der öffentliche Sektor – The Public Sector (Vol 43, 1), 33-43. http://oes.tuwien.ac.at/periodical/titleinfo/1953108 

Brait, Romana (2017): Pilotprojekt Aufgabenorientierung. Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Einführung der Aufgabenorientierung im FAG 2017? In: WISO 1/17, 15-30. 

Brait, Romana/Disslbacher, Franziska/Reither, Susanne/Sauer, Petra (2017): Editorial. In: Die Herren des Geldes – das Geld der Herren? Kurswechsel 1/2017. http://www.beigewum.at/wp-content/uploads/Editorial1-17.pdf 

Brait, Romana (2015): Die Medienberichterstattung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Zum Wechselverhältnis zwischen Massenmedien und Ökonomie. In: Medien im Strukturwandel der Öffentlichkeit, Kurswechsel 3/2015. 

Becker, Joachim/Brait, Romana/Gouma, Assimina/Prausmüller, Oliver (2015): Editorial. In: Medien im Strukturwandel der Öffentlichkeit, Kurswechsel 3/2015. http://www.beigewum.at/wordpress/wp-content/uploads/KW_3_2015_editorial_schwerpunkt.pdf

  Becker, Joachim/Bösch, Valerie/Brait, Romana/Feigl, Georg/Orischnig, Tobias/Poyntner, Philipp/Schultheiss, Jana (2015): Einleitung: Politische Ökonomie Österreichs – Kontinuitäten und Wandel seit dem EU-Beitritt. In: BEIGEWUM (Hg.), Politische Ökonomie Österreichs. Kontinuitäten und Veränderungen seit dem EU-Beitritt, 7-33.

Romana Braits Blogbeiträge

Wer hat Angst vor Demokratie? Budgetrelevante Beschlüsse und das freie Spiel der Kräfte

Nachdem das Parlament der Regierung Ende Mai das Misstrauen ausgesprochen hatte, wurden – noch bevor das Parlament überhaupt etwas beschlossen hatte – schnell Stimmen laut, die etwaige budgetrelevante Beschlüsse zu „Wahlzuckerln“ degradierten. Ein Zusammenschluss aus Industriellen, Privatstiftern und Vermögenden initiierte sogar einen öffentlichen Brief, der auch von den beiden Chefs der Wirtschaftsforschungsinstitute WIFO und IHS unterschrieben wurde, um seinen Sorgen um die Staatsfinanzen – mit Verweis auf die Parlamentssitzungen vor den Wahlen 2008 und 2017 – kundzutun. Doch während das bis heute nachwirkende, milliardenschwere Bankenpaket keiner Erwähnung wert ist, werd...

AutorIn: Romana Brait

Budget bis 2023: Keine Transparenz, Investitionen in Arbeit, Klima und gerechte Verteilung fehlen

Vergangene Woche hat die Bundesregierung ihre mittelfristige Budgetplanung bis 2023 an die EU-Kommission gemeldet. Die Analyse der AK Wien betreffend das sogenannte Stabilitätsprogramm zeigt, dass konkrete Maßnahmen, um auf die großen Herausforderungen in den Bereichen Beschäftigung, Verteilung und Klimaschutz zu reagieren, fehlen. Die Hochkonjunktur und die niedrigen Zinsen machten die Budgetpolitik für die Regierung bislang einfach. Doch die geplante Steuerreform und der kommende Abschwung bringen hohe budgetäre Risiken mit sich. Gute Budgetpolitik muss die Lebensverhältnisse verbessern und für ökonomische Stabilität sorgen. Für eine wohlstandsorientierte Wirtschaftspolitik wär...

AutorIn: Romana Brait

Wer gewinnt, wer verliert? Die Budgetpolitik der neuen Regierung in vier Punkten.

Alle Regierungen der Eurozone müssen jedes Jahr bis zum 15. Oktober der EU-Kommission einen sogenannten Draft Budgetary Plan vorlegen. Dieser beinhaltet eine Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung sowie darauf aufbauend die gesamtstaatliche Haushaltsplanung für das kommende Jahr. Anlässlich des ersten Draft Budgetary Plan der neuen Regierung lohnt sich eine Analyse ihrer Budgetpolitik. Insbesondere stellt sich die Frage, wer von den Maßnahmen profitiert und wer – z. B. aufgrund von Einsparungen – in Zukunft schlechter aussteigt.

AutorIn: Romana Brait

Budget der vergebenen Chancen

Mit dem ersten Budget der neuen Bundesregierung werden nicht nur die Ausgaben für 2018 und 2019 veranschlagt, sondern gleichzeitig bereits die Weichen bis zum voraussichtlichen Ende der Legislaturperiode 2022 gestellt. Unsere Budgetanalyse zeigt, dass die gute wirtschaftliche Ausgangslage und die 2015 abgeschlossene Budgetsanierung budgetpolitische Gestaltungsspielräume ermöglichen, wie sie in den letzten Jahrzehnten keine andere Regierung zum Start vorgefunden hat. Statt diese jedoch für Zukunftsinvestitionen und Verbesserungen der sozialen Dienstleistungen (z. B. Frühförderung, Bildung, Inklusion und Pflege) zu nutzen, verwendet sie diese vor allem für mehr Polizei und einseitige S...

AutorIn: Romana Brait

Familienbonus – Ein Steuergeschenk für reiche Eltern?

Eine der ersten Maßnahmen der Regierung ist die Einführung eines sogenannten Familienbonus. Welche Auswirkungen dieser auf die Verteilungssituation, die Geschlechterverhältnisse und die Armutsgefährdung hat, wird im Folgenden auf Basis von Berechnungen des European Centre for Social Welfare Policy and Research gezeigt.

AutorIn: Romana Brait

Schuldenbremse in der Verfassung? Wer bremst, verliert!

In der letzten Parlamentssitzung vor den Neuwahlen scheiterte ein Initiativantrag zur Änderung der Bundesverfassung, mit dem eine sogenannte Schuldenbremse verankert werden sollte, vorerst an der 2/3-Mehrheit. Diese Verfassungsmehrheit wäre nun nach der Nationalratswahl gegeben. Deshalb analysieren wir den Vorschlag hinsichtlich seiner potenziellen sozial- und wirtschaftspolitischen Auswirkungen. Es zeigt sich, dass die vorgeschlagene Schuldenbremse im Sinne einer wohlstandsorientierten Budgetpolitik problematisch wäre, weil sie (1.) in Abschwungphasen zu wirtschaftlich schädlichen prozyklischen Budgetkürzungen führen, (2.) die Tür für politische Willkür öffnen und (3.) die Aussch...

AutorIn: Romana Brait

Sparen steigert Ungleichheit – wer Sozialleistungen kürzt, vergrößert die Kluft zwischen Reich und Arm

In den Industriestaaten war die wirtschaftliche Ungleichheit in den letzten 30 Jahren nie höher als heute. Der freie Waren- und Kapitalverkehr erlaubt, dass Konzerne ihre Produktion dorthin auslagern, wo Löhne sowie Arbeits- und Sozialstandards niedriger sind. Abwanderungsdrohungen und Arbeitslosigkeit führen zu Lohndruck und können Verschlechterungen von Arbeitsrecht und Arbeitsbedingungen bewirken.

AutorIn: Romana Brait

Was bringt der neue Finanzausgleich? Große Töne, kleine Schritte

Der neue Finanzausgleich bringt Verbesserungen beim Pflegfonds, Haftungsobergrenzen und Spekulationsverbot, bleibt jedoch punkto Umsetzung der Aufgabenorientierung in der Elementaren Bildung sowie den Pflichtschulen, Wohnbaufinanzierung und Transparenz hinter den Erwartungen zurück.

AutorIn: Romana Brait

Der Sozialstaat nützt uns allen – Umbau statt Abbau!

Die Erfahrungen im Gefolge der Finanz- und Wirtschaftskrise haben gezeigt, dass Länder mit einer starken sozialstaatlichen Absicherung deutlich besser durch die Krise gekommen sind als andere. Der Vorteil eines gut ausgebauten Sozialstaats liegt darin, dass er Menschen in schwierigen Lebenslagen unterstützt und gleichzeitig zur gesellschaftlichen und wirtschaftlichen zu Stabilität beiträgt.

AutorIn: Romana Brait

Expansive Budgetpolitik: Investitionen fördern, Beschäftigung schaffen

Die vorgelegten Entwürfe der Budgetgesetze zeigen einen Kurswechsel zu einer expansiveren Budgetpolitik, mittels derer angesichts der derzeit schwachen Wirtschaftslage wichtige Impulse gesetzt werden. Um einen zukünftigen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern, braucht es jedoch weitere beschäftigungsfördernde Investitionen in Infrastruktur und soziale Dienstleistungen.

AutorIn: Romana Brait

Finanzausgleich: Intransparente Finanzverflechtungen belasten Gemeinden

Gemeinden werden in ihrer finanziellen Autonomie immer mehr eingeschränkt, etwa weil die Gemeindetransfers an die Länder in den letzten 10 Jahren überproportional angestiegen sind. Eine neue Studie des Zentrum für Verwaltungsforschung zeigt, dass die Finanzen von Ländern und Gemeinden derzeit ein undurchsichtiges Konvolut an Finanzverflechtungen bilden, das dieser Entwicklung Vorschub leistet. Um den finanziellen Spielraum für wichtige Aufgaben wie etwa Kinderbetreuung oder die Bereitstellung kommunaler Infrastruktur zu erweitern, ist eine transparente und einfachere Gestaltung der Transferbeziehungen zwischen Ländern und Gemeinden nötig.

AutorIn: Romana Brait

Finanzausgleich – Aufgabenorientierung kann öffentliche Leistungen stärken

Im Laufe seiner 70-jährigen Geschichte ist der Finanzausgleich (FAG) zu einer der komplexesten Materien im Bereich der öffentlichen Haushalte avanciert. Reformen, die die Finanzbeziehungen zwischen den einzelnen Gebietskörperschaften vereinfachen und transparenter gestalten, sollten daher im Mittelpunkt der Neuverhandlungen stehen. Das Prinzip der Aufgabenorientierung ist hierfür ein geeignetes Instrument, da dadurch Finanzflüsse an die Erfüllung öffentlicher Aufgaben bzw. Erbringung öffentlicher Leistungen gebunden werden.

AutorIn: Romana Brait

Von Viren und Wirbelstürmen – Die Medienberichterstattung zur Finanzkrise

Die mediale Rezeption der Krise ist mehr als zur Verfügung stellen von Informationen über ökonomische Vorgänge. Bankenpleiten werden medial ausgeschlachtet, die zunehmende Liberalisierung der Finanzmärktehat dagegen wenig Raum. Medien berichten nicht über Fakten oder Ereignisse, sondern vermitteln eine bestimmte Perspektive.

AutorIn: Romana Brait

Seite teilen
NACH OBEN
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.