Seite teilen

Ursula Filipič

Sozialpolitik

+43 1 50165-12228

Mail an Mag.a Dr.in  Ursula Filipič

AK Publikationen online lesen

Vorwort

AutorIn: Filipic, Ursula; Schönauer, Annika

Wirtschaftskrise und Qualität der Arbeit?Zu Jahresbeginn waren in der EU 26 Mio. Menschen ohne Arbeit.

AutorIn: Ertl, Sonja; Filipič, Ursula

Vom Wert der BetriebsrätInnen

AutorIn: Filipič, Ursula; Klein, Christoph

Vorwort

AutorIn: Filipič, Ursula; Beer, Elisabeth

Strukturwandelbarometer 2013Unsere Arbeitswelt im Umbruch

AutorIn: Michenthaler, Georg; Dessewffy, Éva; Filipič, Ursula; Lang, Roland; Leitsmüller, Heinz; Schönbauer, Ulrich
Erscheinungsort: Wien, 2013

Wehren wir unsIm Gefolge der Sparpolitiken kommt es in der EU zu immer mehr Veränderungen von Arbeitsbeziehungen und Arbeitsrecht.

AutorIn: Filipič, Ursula

Exklusion

AutorIn: Filipič, Ursula

Gleichstellungspolitik

AutorIn: Filipič, Ursula

Einleitung

AutorIn: Beer, Elisabeth; Filipič, Ursula

Atypische Beschäftigung

AutorIn: Filipič, Ursula

Ursachen rechtspopulistischer Haltungen

AutorIn: Filipič, Ursula

Vorwort

AutorIn: Filipič, Ursula; Tálos, Emmerich

Vorwort

AutorIn: Filipič, Ursula; Tálos, Emmerich

Einleitung

AutorIn: Ivansits, Helmut; Filipič, Ursula

"Soziale Wirklichkeit in Europa" - The Missing Link

AutorIn: Templ, Norbert; Filipič, Ursula

Vorwort

AutorIn: Filipič, Ursula; Tálos, Emmerich

Arbeitsschwerpunkte

 

Sozialpolitische Grundlagenarbeit

Redaktion: Sozialleistungen im Überblick

Redaktion: Sozialpolitik in Diskussion

Weitere wissenschaftliche Publikationen

Ursula Filipič and Emmerich Tálos (2009), Aging and the Welfare State in Austria, in: Alan Walker and Christian Aspalter (Eds.), Securing the Future for Old Age in Europe, Hongkong/Taipei/Seoul/New Dehli/Manchester, 189-222. 

Ursula Filipič (1999), Atypische Beschäftigung in Slovenien, in: Emmerich Tálos (Hrsg.), Atypische Beschäftigung. Internationale Trends und sozialstaatliche Regelungen, 336-358. 

Ursula Filipič (1999), Soziale Sicherheit zwischen Kontinuität und Wandel – am Beispiel Sloweniens, Ungarns, Polens und der Tschechischen Republik, in: Soziale Sicherheit. Fachzeitschrift der österreichischen Sozialversicherung 6/1999, 497-505. 

Ursula Filipič (1998), Soziale Sicherung in Tschechien, in: Emmerich Tálos (Hrsg.), Soziale Sicherung im Wandel. Österreich und seine Nachbarstaaten. Ein Vergleich, 365-437. 

Ursula Filipič (1998), Soziale Sicherung in Slovenien, in: Emmerich Tálos (Hrsg.), Soziale Sicherung im Wandel. Österreich und seine Nachbarstaaten. Ein Vergleich, 439-514.

Ursula Filipič und Emmerich Tálos (1998), Soziale Sicherung in Deutschland, in: Emmerich Tálos (Hrsg.), Soziale Sicherung im Wandel. Österreich und seine Nachbarstaaten. Ein Vergleich, 171-208.

Ursula Filipičs Blogbeiträge 

Betriebliche Mitbestimmung: Nicht nur ihre Praxis, auch ihr Ruf ist gut.

Die betriebliche Mitbestimmung wird immer wieder kritisch hinterfragt: Sie sei unnötig und antiquiert. Die Ergebnisse der Europäischen Unternehmenserhebung belegen jedoch eindrücklich, dass die betriebliche Mitbestimmung gleichermaßen das Wohlbefinden der Beschäftigten wie auch den Unternehmenserfolg stärkt. Und das meinen nicht nur die BetriebsrätInnen, sondern allen voran das Management. Es gilt daher, die Mitbestimmung zu forcieren.

Veröffentlicht am: 25.04.2017

Seite teilen
NACH OBEN
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.